Kommunalen Einfluss auf die deutsche Gasversorgung

Gebündelte Kraft

Die „VNG Verbundnetz Gas Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft m.b.H.“ (VUB) mit Sitz in Leipzig ist eine Gesellschaft der Energieversorgungs-Branche. Sie bündelt als Treuhänderin die Anteile von acht kommunalen Aktionären an der Leipziger "VNG – Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft". Gemeinsam sind sie der zweitgrößte von insgesamt drei Aktionären. Als starke kommunale Kraft der Energiewirtschaft in den ostdeutschen Bundesländern hat die VUB auch einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Gasversorgung in Deutschland.

Seit ihrer Gründung im Jahre 1990 ist die VUB ein Garant für die Stabilität und den Erfolg der VNG, des größten eigenständigen Unternehmens der ostdeutschen Bundesländer. Anfangs hielt sie zunächst 15,79 Prozent, 2003 stieg ihr Anteil infolge der Fusion von E.ON AG und Ruhrgas AG auf eine Sperrminorität von 25,79 Prozent. Seit 2016 ist die VUB als weiterhin zweitgrößter Aktionär mit nunmehr 21,58 Prozent beteiligt. Die acht VUB-Aktionärskommunen sind Annaberg-Buchholz, Chemnitz, Dresden, Hoyerswerda, Leipzig, Rostock und Lutherstadt Wittenberg. Über ihre jeweiligen Stadtwerke-Töchter sind die Städte an der VNG beteiligt. Sie alle folgen dem Vorbild westdeutscher Energieversorger, bei denen traditionell die Kommunen einer Region als Anteilseigner starken oder sogar bestimmenden Einfluss ausüben.

Die Stärke der VUB erwies sich in der Vergangenheit darin, dass die kommunale Sicht und die kommunalen Interessen an einer nachhaltigen Gasversorgung im operativen Geschäft der VNG regelmäßig Gehör und Beachtung fanden. Auch in einer Partnerschaft mit einer Mehrheitsaktionärin EnBW wird die VUB gehört, denn beide Aktionäre verbindet das Interesse an einer wirtschaftlich erfolgreichen und regional verankerten VNG. Mit dem Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke ist 2017 ein Aktionär eingetreten, der unmittelbar kommunale Interessen kennt und unterstützt.

Die VNG ist ein gut aufgestelltes, profitables und solide wirtschaftendes Unternehmen, das - wie die Wettbewerber auch - mit den Herausforderungen der Energiewende umgehen muss. Als Vertreter der kommunalen Anteilseigner steht die VUB jedoch in besonderer Weise für eine nachhaltige Festigung der regionalen Verankerung dieses wichtigen Unternehmens. Nicht nur, wenn die VNG-Anteile gute Ergebnisse für die beteiligten Kommunen abwerfen, sondern auch weil Stabilität und Berechenbarkeit in der Energieversorgung im kommunalen Interesse liegen. Die an der VNG beteiligten Städte vertreten gemeinsam beinahe zwei Millionen Einwohner, die alle – auch als Energieverbraucher – an Versorgungssicherheit interessiert sind.

Auch in diesem Sinne ist die VUB für die Zukunft gut gerüstet. Sie betrachtet ihre Beteiligung offen für Partner und wird Chancen nutzen, den kommunalen Einfluss im Aktionärskreis der VNG zu stärken. Und sie wird sich auch in Zukunft als zuverlässiger, geschlossen und wirtschaftlich vorausschauend handelnder Kommunalverbund erweisen. Mit ihrer Hilfe ist in den letzten 20 Jahren die VNG zu einem großen und kräftigen Wirtschaftsakteur in Europa herangewachsen, der das Potenzial hat, auch in einem veränderten Marktumfeld erfolgreich zu agieren.